Rainer Vallentin ist seit 2014 auch als bildender Künstler tätig. Seine Installationen und Kunstwerke haben einen inhaltlichen Bezug zur Philosophie und entstehen in räumlichen Zusammenhang mit gebauter Architektur, Freiräumen und Natur. Eine wichtige Inspirationsquelle sind Friedrich Schillers Briefe zur ästhetischen Erziehung des Menschen. Im Zuge der Auseinandersetzung mit diesem Schlüsseltext wurde 2016 ein Seminar bei der bayerischen Architektenkammer in der Reihe "Architektur denken" vorbereitet und moderiert. Beim Projekt Domagkpark entstand zusätzlich das Betonrelief "walking forest" der Künstlerin Hauchun Kwong, München, www.hauchunkwong.de.

Kunstwerke:
- Gestaltung Eingangsraum Gebäude mit großflächigem Betonrelief "Stadtgestalten", Betonlampe, Betonbank (2014-16)
- Gestaltung Gartenausgang Gebäude mit Betonrelief "Stele" (2014-17)
- Gestaltung Treppenhaus Kellerbereich Gebäude mit großformatigem Betonrelief "Gold-Schwarz-Rot-Glimmer" (2014-17)
- Freiraum-Installation "Stadtacker-Kies-Wasserlinie", M-Ackermannbogen, Stahlprofile, Fläche ca. 7x12,5m (2017)
- Temporäre Installation "Mauer-Wasserlinie", Olympiapark München, basierend auf modularer Stahlkonstruktion (2017)
- Temporäre Freiraum-Installation "Wasserlinie", Hochgebirge, Nöhe Timmelsjoch, Stahl und Buchenholz lackiert (2017)

Referenzen und Flyer zu den Führungen finden sie als Download;:
- Referenzen Wasserline: hier
- Referenzen Treppenhausgestaltung: hier
- Erläuterung MUC-Kiesbank-Wasserlinie-CA: hier
- Flyer Domagktage 2016 : hier
- Flyer Domagktage 2017 : hier
- Flyer Stadtacker 2017 : hier

 
 
 
 
bauherr  
 
 
 
 
 
 
 
kontakt  
             
             
  k